Wer haftet bei Pauschalreise für Flugverspätung

Immer wieder stellt sich Reisenden die Frage wer nach der Fluggastrechte-Verordnung auf Entschädigung über Euro 250,– bis zu Euro 600,– haftet: Dies ist auch bei einer Pauschalereise immer die Fluggesellschaft, nie der Reiseveranstalter! Der Reiseveranstalter kann jedoch ebenfalls wegen der Verspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung in Anspruch genommen werden, jedoch handelt es sich hierbei um einen Anspruch auf Reisepreisminderung nach dem BGB und nicht um Ansprüche auf Entschädigung nach der Fluggastrechte-Verordnung. Weiter ist hier wichtig, dass dieser Anspruch wegen Verspätung etc. gegen den Reiseveranstalter eventuell auf den Anspruch auf Entschädigung nach der Fluggastrechte-Verordnung anzurechnen ist. Im übrigen weisen wir darauf hin, dass der Anspruch gegen den Reiseveranstalter wegen Verspätung eines Fluges erst ab der fünften Stunde besteht. Nach der Rechtsprechung muss der Reisende also Verspätungen von 4 Stunden hinnehmen. Gleichwohl besteht gegen die Airline der Anpruch bereits ab der dritten Stunde Verspätung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *