Condor Downgrade, aktueller Verfahrensstand

wie in den letzten Berichten mitgeteilt, ist der Fall betreffend Ansprüche auf Entschädigung bei „Downgrade trotz Nichtfliegens“ und „Nichtbeförderung wegen Herabstufung der Buchungsklasse“ in der Berufungsinstanz vor dem OLG München. Zwar hat Condor in der ersten Instanz den Anspruch des Reisenden auf Rückerstattung des gesamten Ticketpreises und Schadenersatz wegen der vergeblich aufgewendeten Hotelkosten anerkannt. Dennoch ist Condor in die Berufung gegangen, wohl weil das Landgericht die Entscheidung erster Instanz begründet hat, obwohl es das aufgrund des Anerkenntnisses nicht hätte tun müssen. Condor will offensichtlich, dass dieser Präzedenzfall für Schadenersatz bei Downgrade nicht hinsichtlich der Begründung des Urteils an die Öffentlichkeit kommt bzw. immer wieder gegen Condor zitiert wird. Im übrigen sind die Ansprüche auf Entschädigung nach der Fluggastrechte-Verordnung wegen Nichtbeförderung und Downgrade in der Berufung anhängig und werden in Kürze vom OLG München entschieden. Wir werden berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *