Anschlussflug verpasst?

Wenn der Anschlussflug bei einer anderen Airline gebucht ist und der erste Flug nicht mindestens 3 Stunden verspätet ist, gibt es keine Entschädigung nach der Fluggastrechte-Verordnung, denn die Verantwortlichkeit der ersten Airline endet mit ihrem eigenen Flug. Anderes kann nur im Falle des Codesharing gelten, d.h. wenn die Airline auch die letzte Teilstrecke unter ihrem Namen anbietet, aber durch eine andere Flusggesellschaft ausführen lässt, so auch Landgericht Hamburg, Urteil vom 06.11.2015, 320 S 41/15.

Wenn beide Flüge bei einer Airline gebucht sind und der Anschlussflug wegen einer Verspätung des Erstfluges verpasst wird und die Verspätung am Zielflughafen mindestens 3 Stunden beträgt, besteht jedoch auch dann Anspruch auf Entschädigung, wenn der Erstflug weniger als 3 Stunden Verspätung hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *